Univ.-Prof. Dr. Christiane Woopen

Lebenslauf

 

Akademischer Werdegang

10/2021Heinrich-Hertz-Professur im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften", Universität Bonn

2009–2021

Professur für Ethik und Theorie der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln

2005

Habilitation und Verleihung der venia legendi für das Fach Ethik und Theorie der Medizin durch die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln "Handlungen und Güter – Grundlegung einer handlungstheoretisch fundierten Güterethik und ihre Anwendung am Beispiel der Präimplantationsdiagnostik"

1993

Promotion zum Dr. med. an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität zu Bonn

1990–1995

Studium der Philosophie an den Universitäten Bonn und Hagen

1982–1988

Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln

 

Beruflicher Werdegang

Seit 2021Heinrich-Hertz-Professur im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften", Universität Bonn

2017–2021

Vorsitzende des Europäischen Ethikrates (European Group on Ethics in Science and New Technologies)

2013–2021

Direktorin von ceres (Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health)

2012–2016

Vorsitzende des Deutschen Ethikrates

seit 2011

Prodekanin für Akademische Entwicklung und Gender an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln

seit 2009

Leiterin der Forschungsstelle Ethik am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln

1998–2009

Lehrauftrag an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln; Lehre in den Studiengängen Humanmedizin und Gesundheitsökonomie

1998–2009

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. Bergdolt)

1994–1998

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wissenschaft und Ethik e.V., Bonn, Abteilung für biomedizinische Ethik (Direktor: Prof. Dr. L. Honnefelder)

1992–1993

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Universität Bonn

1991–1994

freie Mitarbeiterin des Cusanuswerk e.V.

1989–1991

Ärztin im Praktikum, anschließend Assistenzärztin in der Gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung des Evangelischen Krankenhauses Weyertal, Köln (Prof. Dr. F. Paulußen)

 

Mitgliedschaften

  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
  • Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
  • Academia Europaea
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht
  • Akademie für Ethik in der Medizin
  • European Society for Philosophy of Medicine and Health Care
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft

 


Publikationen

Herausgeberschaften

Schriften zu Gesundheit und Gesellschaft - Studies on Health and Society. Berlin: Springer

Woopen C, Jannes M (Hg.). Roboter in der Gesellschaft. Technische Möglichkeiten und menschliche Verantwortung. Schriften zu Gesundheit und Gesellschaft - Studies on Health and Society. 2. Berlin: Springer; 2019.

Jansen C, Katzenmeier C, Woopen C (Hg.). Medizin und Standard. Verwerfungen und Perspektiven. Schriften zu Gesundheit und Gesellschaft - Studies on Health and Society. 3. Berlin: Springer; 2020.

Woopen C, Janhsen A, Mertz M, Genske A (Hg.). Alternde Gesellschaft im Wandel. Zur Gestaltung einer Gesellschaft des langen Lebens. Schriften zu Gesundheit und Gesellschaft - Studies on Health and Society. 4. Berlin: Springer; 2020.

Schmitz-Luhn B, Woopen C (Hg.). Justice over the Course of Life, Schriften zu Gesundheit und Gesellschaft. 1. Berlin/Heidelberg: Springer. Im Druck; 2021.

 

Zeitschriftenbeiträge

Skegg D, Gluckman P, Boulton G, Hackmann H, Karim SSA, Piot P, Woopen C. Future scenarios for the COVID-19 pandemic. Lancet. 2021 Feb 27;397(10276):777-778. doi: 10.1016/S0140-6736(21)00424-4. Epub 2021 Feb 16.

Mantell PK, Baumeister A, Ruhrmann S, Janhsen A, Woopen C. Attitudes towards Risk Prediction in a Help Seeking Population of Early Detection Centers for Mental Disorders-A Qualitative Approach. Int J Environ Res Public Health. 2021 Jan 25;18(3):1036. doi: 10.3390/ijerph18031036.

Rostamzadeh A, Schwegler C, Gil-Navarro S, Rosende-Roca M, Romotzky V, Ortega G, Canabate P, Moreno M, Schmitz-Luhn B, Boada M, Jessen F, Woopen C. Biomarker-Based Risk Prediction of Alzheimer's Disease Dementia in Mild Cognitive Impairment: Psychosocial, Ethical, and Legal Aspects. J Alzheimers Dis. 2021;80(2):601-617. doi: 10.3233/JAD-200484.

Lemmen C, Woopen C, Stock S. Systems medicine 2030: A Delphi study on implementation in the German healthcare system. Health Policy. 2021 Jan;125(1):104-114. doi: 10.1016/j.healthpol.2020.11.010. Epub 2020 Nov 19.

Friele M, Bröckerhoff P, Fröhlich W, Spiecker Genannt Döhmann I, Woopen C. Digitale Daten für eine effizientere Prävention: Ethische und rechtliche Überlegungen zu Potenzialen und Risiken [Digital data for more efficient prevention: ethical and legal considerations regarding potentials and risks]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2020 Jun;63(6):741-748. German. doi: 10.1007/s00103-020-03147-2.

Jannes C, Miedaner F, Langhammer K, Enke C, Göpel W, Kribs A, Nitzsche A, Riedel R, Woopen C, Kuntz L, Roth B. Increased parental satisfaction by unrestricted visiting hours and developmentally supportive care in NICUs - results of a German multicenter study. J Matern Fetal Neonatal Med. 2020 Jun;33(11):1874-1880. doi: 10.1080/14767058.2018.1532499. Epub 2018 Dec 20.

Bröckerhoff P, Evers-Wölk M, Sonk M, Pein K, Krings B-J, Weinberger N, Woopen C. Primat der Lebensqualität in alternden Gesellschaften. Dtsch Ärztebl 2020; 117(50):A 2464-2468.

Chakraverty D, Baumeister A, Aldin A, Jakob T, Seven ÜS, Woopen C, Skoetz N, Kalbe E. Gender-Specific Aspects of Health Literacy: Perceptions of Interactions with Migrants among Health Care Providers in Germany. Int J Environ Res Public Health. 2020 Mar 25;17(7):2189. doi: 10.3390/ijerph17072189.

Harzheim L, Lorke M, Woopen C, Jünger S. Health Literacy as Communicative Action-A Qualitative Study among Persons at Risk in the Context of Predictive and Preventive Medicine. Int J Environ Res Public Health. 2020 Mar 5;17(5):1718. doi: 10.3390/ijerph17051718.

Schlomann A, Seifert A, Zank S, Woopen C, Rietz C. Use of Information and Communication Technology (ICT) Devices Among the Oldest-Old: Loneliness, Anomie, and Autonomy. Innov Aging. 2020 Jan 1;4(2):igz050. doi: 10.1093/geroni/igz050. PMID: 31911953; PMCID: PMC6938466.

Jannes M, Woopen C. Ethische Herausforderungen der digitalen Technik in der Pflege. ZQR-Report: Pflege und digitale Technik. Berlin: ZQR; 2019, S. 76-83. www.zqp.de/wp-content/uploads/ZQP-Report-Technik-Pflege.pdf

Peltzer S, Hellstern M, Genske A, Jünger S, Woopen C, Albus C. Health literacy in persons at risk of and patients with coronary heart disease: A systematic review. Soc Sci Med. 2020 Jan;245:112711. doi: 10.1016/j.socscimed.2019.112711. Epub 2019 Dec 3.

Mantell PK, Baumeister A, Christ H, Ruhrmann S, Woopen C. Peculiarities of health literacy in people with mental disorders: A cross-sectional study. Int J Soc Psychiatry. 2020 Feb;66(1):10-22. doi: 10.1177/0020764019873683. Epub 2019 Sep 14.

von Storch K, Graaf E, Wunderlich M, Rietz C, Polidori MC, Woopen C. Telemedicine-Assisted Self-Management Program for Type 2 Diabetes Patients. Diabetes Technol Ther. 2019 Sep;21(9):514-521. doi: 10.1089/dia.2019.0056. Epub 2019 Jul 9.

Weyersberg A, Roth B, Köstler U, Woopen C. Pädiatrie - Gefangen zwischen Ethik und Ökonomie. Dtsch Ärztebl 2019; 166 (37):A1586-91.

Aldin A, Chakraverty D, Baumeister A, Monsef I, Noyes J, Jakob T, Seven ÜS, Anapa G, Woopen C, Kalbe E, Skoetz N. Gender differences in health literacy of migrants: a synthesis of qualitative evidence. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019; Issue 4. Art. No.: CD013302. DOI: 10.1002/14651858.CD013302.

Schmitz-Luhn B, Jessen F, Woopen C. Alzheimer-Demenz - Biomarker zur Risikoprädiktion. Dtsch Ärztebl 2019;166(37):C-1294-1296.

Baumeister A, Aldin A, Chakraverty D, Monsef I, Jakob T, Seven ÜS, Anapa G, Kalbe E, Skoetz N, Woopen C. Interventions for improving health literacy in migrants. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019; Issue 4. Art. No.: CD013303. DOI: 10.1002/14651858.CD013303.

Rostamzadeh A, Stapels J, Genske A, Haidl T, Jünger S, Seves M, Woopen C, Jessen F. Health literacy in individuals at risk for Alzheimer´s dementia. A systematic review. J Prev Alzheimers Dis. 2020; 7(1):47-55. doi: 10.14283/jpad.2019.34.

Janhsen A, Woopen C. Spiritualität in der Medizin - Mehr als ein Add-On? Anthropologische Grundlegung eines ethisch relevanten Existential. Zeitschrift für medizinische Ethik 2019; 65(2):183.

Haidl TK, Seves M, Eggers S, Rostamzadeh A, Genske A, Jünger S, Woopen C, Jessen F, Ruhrmann S, Vogeley K. Health literacy in clinical-high-risk individuals for psychosis: A systematic mixed-methods review. Early Interv Psychiatry. 2019 Dec;13(6):1293-1309. doi: 10.1111/eip.12776. Epub 2019 Jan 27.

Saha K, Hurlbut JB, Jasanoff S, Ahmed A, Appiah A, Bartholet E, Baylis F, Bennett G, Church G, Cohen IG, Daley G, Finneran K, Hurlbut W, Jaenisch R, Lwoff L, Kimes JP, Mills P, Moses J, Park BS, Parens E, Salzman R, Saxena A, Simmet H, Simoncelli T, Snead OC, Rajan KS, Truog RD, Williams P, Woopen C. Building Capacity for a Global Genome Editing Observatory: Institutional Design. Trends Biotechnol. 2018 Aug;36(8):741-743. doi: 10.1016/j.tibtech.2018.04.008. Epub 2018 Jun 8.

Hurlbut JB, Jasanoff S, Saha K, Ahmed A, Appiah A, Bartholet E, Baylis F, Bennett G, Church G, Cohen IG, Daley G, Finneran K, Hurlbut W, Jaenisch R, Lwoff L, Kimes JP, Mills P, Moses J, Park BS, Parens E, Salzman R, Saxena A, Simmet H, Simoncelli T, Snead OC, Rajan KS, Truog RD, Williams P, Woopen C. Building Capacity for a Global Genome Editing Observatory: Conceptual Challenges. Trends Biotechnol. 2018 Jul;36(7):639-641. doi: 10.1016/j.tibtech.2018.04.009. Epub 2018 Jun 2.

Friele M, Schmitz-Luhn B, Woopen C. Medizin 4.0 – Ethik im digitalen Gesundheitswesen. Ethik Med. 2018 Apr 19;30:87–89. doi.org/10.1007/s00481-018-0480-1.

Frahm W, Jansen C, Katzenmeier C, Kienzle HF, Kingreen T, Lungstras AB, Saeger HD, Schmitz-Luhn B, Woopen C. Medizin und Standard – Verwerfungen und Perspektiven. Medizinrecht. 2018 Aug 08;36:447–457. doi.org/10.1007/s00350-018-4957-1.

Janhsen A, Golla H, Romotzky V, Woopen C. Spiritualität im höheren Lebensalter als dynamische Alter(n)saufgabe [Spirituality in old age as dynamic aging task]. Z Gerontol Geriatr. 2019 Jul;52(4):359-364. German. doi: 10.1007/s00391-018-1391-y. Epub 2018 Apr 12.

Kleinert R, Fuchs C, Romotzky V, Knepper L, Wasilewski ML, Schröder W, Bruns C, Woopen C, Leers J. Generation Y and surgical residency - Passing the baton or the end of the world as we know it? Results from a survey among medical students in Germany. PLOS one. 2017 Nov 27; 12(11):e0188114. doi: 10.1371/journal.pone.0188114. eCollection 2017.

Von Storch K, Schlomann A, Rietz C, Polidori MC, Woopen C. Wearables zur Unterstützung des Selbstmanagements von älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen. Eine qualitative Studie aus der Perspektive von Patienten und Ärzten. Z Gerontol Geriat. 2018 Nov;51(7):791-798. doi: 10.1007/s00391-017-1323-2. Epub 2017 Okt 6.

Maier F, Lewis CJ, Eggers C, Kühn AA, Krug H, Volkmann J, Kirsch AD, Wojtecki L, Schnitzler A, Deuschl G, Krauss JK, Woopen C, Timmermann L. The deep brain stimulation impairment scale (DBS-IS) - response to Jahanshahi. Parkinsonism & related disorders. 2017 Aug;41:133-134. doi: 10.1016/j.parkreldis.2017.05.017. Epub 2017 May 19.

Wagner M, Rietz C, Kaspar R, Janhsen A, Geithner L, Neise M, Kinne-Wall C, Woopen C, Zank S. Quality of life of the very old: Survey on quality of life and subjective well-being of the very old in North Rhine-Westphalia (NRW80+). Z Gerontol Geriatr. 2018 Feb;51(2):193-199. doi: 10.1007/s00391-017-1217-3. Epub 2017 Mar 22.

Witt K, Stümpel J, Woopen C. Caregiver burden and the medical ethos. Med Health Care and Philos 2017 20(3):383-391; published online 15 February 2017. Doi 10.1007/s11019-017-9757-2.

Maier F, Lewis CJ, Eggers C, Kühn AA, Krug H, Volkmann J, Kirsch AD, Wojtecki L, Schnitzler A, Deuschl G, Krauss JK, Woopen C, Timmermann L. Development and validation of the deep brain stimulation impairment scale (DBS-IS). Parkinsonism & related disorders. 2017 Mar;36:69-75. doi: 10.1016/j.parkreldis.2017.01.002. Epub 2017 Jan 6.

Schlomann A, Jannes M, Mertz M, Woopen C, Rietz C. Digital self-determination in a comparative perspective: do young and old internet users differ? The Geronotologist. 2016 Nov 01;56(3): 659 – 660. doi: 10.1093/geront/gnw162.2680.

Enke C, Oliva Y Hausmann A, Miedaner F, Roth B, Woopen C. Communicating with parents in neonatal intensive care units: The impact on parental stress. Patient Educ Couns. 2017 Apr;100(4):710-719. doi: 10.1016/j.pec.2016.11.017. Epub 2016 Nov 22.

Bauer P, Hummel M, von Kalle C, Schmutzler R, Block A, Stroth M, Woopen C, Engelke K. Molekulargenetische Diagnostik - Was wissen die Maschinen? Was wollen wir wissen?. Oncol Res Treat. 2016;39(2):2-23. doi: 10.1159/000447548. Epub 2016 Aug 31.

Woopen C. Ethische Herausforderungen bei der molekulargenetischen Diagnostik krebsassoziierter Gene. Oncology Research and Treatment. 2016 Sep;39(2):18-20.

Miedaner F, Allendorf A, Kuntz L, Woopen C, Roth B. The role of nursing team continuity in the treatment of very-low-birth-weight infants: findings from a pilot study. J Nurs Manag. 2016 May;24(4):458-64. doi: 10.1111/jonm.12341. Epub 2015 Nov 9.

Woopen C. Selbstbestimmung und Lebensqualität aus ethischer Perspektive. Pro Alter. 2016 Apr;48:47-49.

Maier F, Lewis CJ, Horstkoetter N, Eggers C, Dembek TA, Visser-Vandewalle V, Kuhn J, Zurowski M, Moro E, Woopen C, Timmermann L. Subjective perceived outcome of subthalamic deep brain stimulation in Parkinson's disease one year after surgery. Parkinsonism & related disorders. 2016 Mär;24:41-7. doi: 10.1016/j.parkreldis.2016.01.019. Epub 2016 Jan 21.

Woopen C. Woraus speist sich Macht? Politik & Kommunikation. 2015;111:34.

Woopen C. Die Vermessung des Menschen: Big Data und Gesundheit. ETV News. 2015(3);10-11.

Woopen C. Dürfen wir, weil wir können? Ethik zwischen Innovation und Tradition. Dokumentation von Vortrag und Interview. Agaplesion Wissen. 2015;2(11):56-69. Auch in: f&w - führen und wirtschaften im Krankenhaus. 2015 Nov 01;32(11):921-925.

Huys D, Bartsch C, Koester P, Lenartz D, Maarouf M, Daumann J, Mai JK, Klosterkötter J, Hunsche S, Visser-Vandewalle V, Woopen C, Timmermann L, Sturm V, Kuhn J. Motor Improvement and Emotional Stabilization in Patients With Tourette Syndrome After Deep Brain Stimulation of the Ventral Anterior and Ventrolateral Motor Part of the Thalamus. Biol Psychiatry. 2015 Mar 1;79(5):392-401. doi: 10.1016/j.biopsych.2014.05.014. Epub 2014 Jun 2.

Kuhn J, Hardenacke K, Lenartz D, Gruendler T, Ullsperger M, Bartsch C, Mai JK, Zilles K, Bauer A, Matusch A, Schulz RJ, Noreik M, Bührle CP, Maintz D, Woopen C, Häussermann P, Hellmich M, Klosterkötter J, Wiltfang J, Maarouf M, Freund HJ, Sturm V. Deep brain stimulation of the nucleus basalis of Meynert in Alzheimer's dementia. Mol Psychiatry. 2015 Mar;20(3):353-60. doi: 10.1038/mp.2014.32. Epub 2014 May 6.

Lewis CJ, Maier F, Horstkötter N, Eggers C, Visser-Vandewalle V, Moro E, Zurowski M, Kuhn J, Woopen C, Timmermann L. The impact of subthalamic deep brain stimulation on caregivers of Parkinson's disease patients: an exploratory study. J Neurol. 2015 Feb;262(2):337-45. doi: 10.1007/s00415-014-7571-9. Epub 2014 Nov 9.

Lewis CJ, Maier F, Horstkötter N, Zywczok A, Witt K, Eggers C, Meyer TD, Dembek TA, Maarouf M, Moro E, Zurowski M, Woopen C, Kuhn J, Timmermann L. Subjectively perceived personality and mood changes associated with subthalamic stimulation in patients with Parkinson's disease. Psychol Med. 2015 Jan;45(1):73-85. doi: 10.1017/S0033291714001081. Epub 2014 May 12.

Leers JM, Hölscher AH, Schmidt C, Wasilewski ML, Romotzky V, König A, Schröder W, Woopen C.  Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Perspektive Chirurgie - Umfrage an Studierende. German Medical Science GMS Publishing House. 2015.

Woopen C. Dürfen, weil wir können? Innovationen und Verantwortung. Führen und Wirtschaften im Krankenhaus. 2015;32(11):920.

Pick V, Halstenberg K, Demel A, Kirchberger V, Riedel R, Schlößer R, Wollny C, Woopen C, Kuntz L, Roth B. Staff and parents are discriminators for outcomes in neonatal intensive care units. Acta Paediatr. 2014 Nov;103(11):e475-483. doi: 10.1111/apa.12762. Epub 2014 Sep 11.

Lewis CJ, Maier F, Eggers C, Pelzer EA, Maarouf M, Moro E, Zurowski M, Kuhn J, Woopen C, Timmermann L. Parkinson's disease patients with subthalamic stimulation and carers judge quality of life differently. Parkinsonism Relat Disord. 2014 May;20(5):514-519. doi: 10.1016/j.parkreldis.2014.02.009. Epub 2014 Feb 20.

Woopen C. Die Bedeutung von Lebensqualität - aus ethischer Perspektive [The significance of quality of life--an ethical approach]. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2014;108(2-3):140-145. German. doi: 10.1016/j.zefq.2014.03.002. Epub 2014 Apr 2.

Woopen C, Mertz M. Ethik in der Technikfolgenabschätzung: Vier unverzichtbare Funktionen. Aus Politik und Zeitgeschichte. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. 2014;64(6-7):40-46. ISSN 0479-611X.

Enke C, Woopen C. Medizinethik/Gesundheitsökonomie - Patientenwohl und knappe Ressourcen - Ein unlösbarer Konflikt? Transfusionsmedizin. 2014;4(3):153-157. doi: 10.1055/s-0033-1362727.

Kuhn J, Hardenacke K, Lenartz D, Gruendler T, Ullsperger M, Bartsch C, Mai JK, Zilles K, Bauer A, Matusch A, Schulz RJ, Noreik M, Bührle CP, Maintz D, Woopen C, Häussermann P, Hellmich M, Klosterkötter J, Wiltfang J, Maarouf M, Freund HJ, Sturm V. Deep brain stimulation of the nucleus basalis of Meynert in Alzheimer's dementia. Mol Psychiatry. 2015 Mar;20(3):353-60. doi: 10.1038/mp.2014.32. Epub 2014 May 6.

Woopen, C. Für eine Kultur des Lebens und der Freiheit. Zur gesetzlichen Regulierung der Beihilfe zur Selbsttötung. Berliner Republik. 2014;3-4:18-20.

Enke C, Woopen C. Patientenwohl und knappe Ressourcen – Ein unlösbarer Konflikt? Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin. 2013;2(5):280-286. doi 10.1055/s-0033-1363180.

Roth A, Horstkötter N, Rummer A, Woopen C. Vermittlung an psychosoziale Beratungsstellen bei Pränataldiagnostik. Ergebnisse einer Studie zum § 2a SchKG. Der Gynäkologe. 2013;46:488-493. doi: 10.1007/s00129-013-3157-3.

Woopen C..: Beratung bei Präimplantations- und Pränataldiagnostik. Interdisziplinär und multiprofessionell. Bundesgesundheitsblatt. 2015;56(2):269-276.

Maier F, Lewis CJ, Horstkoetter N, Eggers C, Kalbe E, Maarouf M, Kuhn J, Zurowski M, Moro E, Woopen C, Timmermann L. Patients' expectations of deep brain stimulation, and subjective perceived outcome related to clinical measures in Parkinson's disease: a mixed-method approach. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2013 Nov;84(11):1273-1281. doi: 10.1136/jnnp-2012-303670. Epub 2013 May 28.

Woopen C, Pauls KA, Koy A, Moro E, Timmermann L. Early application of deep brain stimulation: clinical and ethical aspects. Prog Neurobiol. 2013 Nov;110:74-88. doi: 10.1016/j.pneurobio.2013.04.002. Epub 2013 Apr 27.

Witt K, Kuhn J, Timmermann L, Zurowski M, Woopen C. Deep Brain Stimulation and the Search for Identity. Neuroethics. 2013;6(3):499-511. doi: 10.1007/s12152-011-9100-1. Epub 2011 Feb 16.
Woopen C. Ethical aspects of neuromodulation. Int Rev Neurobiol. 2012;107:315-32. doi: 10.1016/B978-0-12-404706-8.00016-4.
Horstkötter N, Roth A, Rummer A, Woopen C. Das Schwangerschaftskonfliktgesetz und seine Umsetzung: Ausgewählte Ergebnisse des Projektes „Interdisziplinäre und multiprofessionelle Beratung bei Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch (§imb-pnd)“. BZgA-Forum Sexualaufklärung und Familienplanung. 2012;2:3-8.

Witt K, Timmermann L, Kuhn J, Woopen C. Tiefe Hirnstimulation und personale Identität. Was sollten wir messen? Nervenheilkunde. 2012;31(04):221-225. doi: 10.1055/s-0038-1628148.

Schmitz-Luhn B, Katzenmeier C, Woopen C. Law and ethics of deep brain stimulation. International Journal of law and Psychiatry. 2012 Mar-Apr;35(2):130-136. doi: 10.1016/j.ijlp.2011.12.007.

Woopen C, Timmermann L, Kuhn J. An ethical framework for outcome assessment in psychiatric DBS. AJOB Neuroscience. 2012;3(1):50-55. doi: 10.1080/21507740.2011.635631.

Kuhn J, Bartsch C, Lenartz D, Huys D, Daumann J, Woopen C, Hunsche S, Maarouf M, Klosterkötter J, Sturm V. Clinical effectiveness of unilateral deep brain stimulation in Tourette syndrome. Transl Psychiatry. 2011 Nov 15;1(11):e52. doi: 10.1038/tp.2011.51.

Woopen C, Vogeley K. Ethik und die Neurowissenschaften: Beitragsreihe Neuroethik. Fortschr Neurol Psychiatr. 2011 Okt;79(10):559-560. doi: 10.1055/s-0031-1281735. Epub 2011 Okt 11.

Rummer A, Horstkötter N, Woopen C. Zusammenarbeit über Fachgrenzen hinweg. Dtsch Arztebl. 2011;108(38):A-1960.

Neumann M, Edelhäuser F, Tauschel D, Fischer MR, Wirtz M, Woopen C, Haramati A, Scheffer C. Empathy decline and its reasons: a systematic review of studies with medical students and residents. Acad Med. 2011 Aug;86(8):996-1009. doi: 10.1097/ACM.0b013e318221e615.

Huys D, Möller M, Kim EH, Hardenacke K, Huff W, Klosterkötter J, Timmermann L, Woopen C, Kuhn J. Die tiefe Hirnstimulation bei psychiatrischen Erkrankungen: Historische Grundlagen [Deep brain stimulation for psychiatric disorders: historical basis]. Nervenarzt. 2012 Sep;83(9):1156-68. German. doi: 10.1007/s00115-011-3309-4.
Skuban T, Hardenacke K, Woopen C, Kuhn J. Informed consent in deep brain stimulation - ethical considerations in a stress field of pride and prejudice. Front Integr Neurosci. 2011 Apr 29;5:7. doi: 10.3389/fnint.2011.00007.

Woopen, C. Berufsethos als komplementäre Ordnung zum Recht im Bereich der Arzthaftung. MedR. 2011 Apr 19;29:232-235. doi: 10.1007/s00350-011-2883-6.
Witt K, Kuhn J, Timmermann L, Zurowski M, Woopen C. Deep Brain Stimulation and the Search for Identity. Neuroethics. 2013;6(3):499-511. doi: 10.1007/s12152-011-9100-1. Epub 2011 Feb 16.

Rummer A, Roth A, Horstkötter N, Woopen C. Handlungspfad und Checkliste für die ärztliche Aufklärung und Beratung, Dtsch Arztebl. 2010;107(43):A-2080.

Woopen C, Rummer A. Pränatale Diagnostik und Schwangerschaftsabbruch: Kooperation zwischen Ärzten, Beratungsstellen und Verbänden. Dtsch Arztebl. 2010;107(3):A-68 - A-70.

Kuhn J, Gaebel W, Klosterkoetter J, Woopen C. Deep brain stimulation as a new therapeutic approach in therapy-resistant mental disorders: ethical aspects of investigational treatment. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2009 Nov;259(2):135-41. doi: 10.1007/s00406-009-0055-8.

Woopen C, Rummer A. Beratung im Kontext von Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch. Pflichten der Ärzte und Ansprüche der schwangeren Frauen. MedR. 2009;27:130-138.

Rohde A, Woopen C, Gembruch U. Entwicklungen in der Pränataldiagnostik. Verändertes Erleben der Schwangerschaft und Auswirkungen bei pathologischem fetalen Befund. Zeitschrift für Familienforschung. 2008;20(1):62-79.

Wollenschein M, Gustke M, Woopen C, Rohde A. Erleben einer erneuten Schwangerschaft nach vorhergehendem Schwangerschaftsabbruch bei pathologischem PND-Befund – Alles vergessen und ein neuer Anfang? Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. 2007;56:741-757.

Woopen C. Präimplantationsdiagnostik und Polkörperdiagnostik: Die Positionen des Nationalen Ethikrates. Nova Acta Leopoldina. 2007;96(354):103-109.

Rohde A, Gembruch U, Kozlowski P, Kuhn U, Woopen C. Pränataldiagnostik – Wissenschaftliche Evaluation belegt Wirksamkeit der psychosozialen Beratung. Frauenarzt. 2007;48(9):832-838.

Rohde A, Woopen C. Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik – ein Muss bei pathologischem fetalen Befund. Pränataldiagnostik. Forum Sexualaufklärung und Familienplanung. Eine Schriftenreihe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). 2007;1:14-17.

Woopen C, Rohde A. Pränataldiagnostik – Unabhängige psychosoziale Beratung muss Bestandteil der Versorgung sein. Salzkörner. 2007 Apr 30;13(2):4-5.

Dorn A, Dievernich R, Woopen C, Rohde A. Psychosoziale Beratung im Kontext der Pränataldiagnostik. Erste Ergebnisse einer prospektiven Verlaufsuntersuchung. In: Stöbel-Richter Y, Ludwig A, Franke P, Neises M, Lehmann A (Hg.). Anspruch und Wirklichkeit in der psychosomatischen Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der 34. Jahrestagung der DGPFG; 2005 Mär 2-5; Leipzig. Gießen: Psychosozial; 2006. S. 205-213.

Anderweit S, Licht C, Kribs A, Woopen C, Bergdolt K, Roth B. Das Problem der verantworteten Therapieentscheidung in der Neonatologie. Kölner Arbeitsbogen zur ethischen Entscheidungsfindung in der Neonatologie. Ethik in der Medizin. 2004;16(1):37-47.

Woopen C. Fortpflanzungsmedizin in Deutschland: Rechtliche und moralische Vorgaben. Der Gynäkologe. 2003;36(5):451-453.

Woopen C. Mündige Bürger für einen zukunftsfähigen Staat. Zur Begründung ethischer Grenzen. Kölner Universitätsjournal. 2003;33(1):36-37.

Woopen C. Ethische Fragen jenseits der Embryonenforschung. Informationsbrief des Instituts für Wissenschaft und Ethik. 2002;2.

Woopen C. Präimplantationsdiagnostik – scope note. Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften, Bonn 2001.

Woopen C. Does Preimplantation genetic diagnosis (PGD) need a new name? Reply of the author to Munné S, and Tomkin G. Fertility & Sterility. 2000;73(4):868-869.

Woopen C. Das genetische Orakel – oder was darf der Mensch von seinem Entwurf verwerfen? Medizinische Genetik. 2000;12(3):359-364.

Woopen C. Positionen der Bundesärztekammer zu präimplantativen und pränatalen diagnostischen Methoden. In: Techniker Krankenkasse (Hg.). Dokumentation der Fachtagung „Ethik und Ökonomie in der vorgeburtlichen Diagnostik – Ökonomische Voraussetzungen für ethisches Handeln im Gesundheitswesen“. 6. Bayreuther Gesundheitsforum; 2000 März 22; München; 2000; 41-44.

Bundesärztekammer (Woopen als Mitglied der Arbeitsgruppe des Wissenschaftlichen Beirats). Diskussionsentwurf zu einer Richtlinie zur Präimplantationsdiagnostik. Deutsches Ärzteblatt. 2000 Mär 03;97(9):C-423-426.

Woopen C. Ist ethisch verwerflich, was rechtlich verboten ist? Frauenheilkunde plus 3. 2000;1:18-20.

Woopen C. Ansätze ethischer Urteilsbildung im Zusammenhang mit ärztlichem Qualitätsmanagement. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätsmanagement. 2000;94:37-44.

Woopen C. Zum Anspruch der medizinisch-sozialen Indikation zum Schwangerschaftsabbruch. Leben, körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung als konfligierende Rechte. Gynäkologe. 1999;32:974-977.

Woopen C. Prefertilization diagnosis - a proposal for a revised nomenclature. Fertility and Sterility. 1999;72:946-947.

Woopen C. Anspruch auf ein Kind ohne Fehl und Tadel? Archives of Gynecology and Obstetrics. 1999;263 Suppl 2:523-526.

Woopen C. Präimplantationsdiagnostik und selektiver Schwangerschaftsabbruch. Zur Analogie von Embryonenselektion in vitro und Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik im Rahmen der medizinischen Indikation des § 218a Abs. 2 StGB aus ethischer Perspektive. Zeitschrift für Medizinische Ethik. 1999;45:233-244.

Woopen C. Handeln im Gesundheitswesen unter den Bedingungen der Knappheit - Regel aus ethischer Sicht. Gesundheitspolitik. 1999;5(3):66-68.

Woopen C. Ethische Aspekte der Forschung an nicht oder teilweise Einwilligungsfähigen. Zeitschrift für Medizinische Ethik. 1999;45(1):51-69.

Bundesärztekammer (Woopen als Mitglied der Arbeitsgruppe des Wissenschaftlichen Beirats). Erklärung zum Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik. Deutsches Ärzteblatt. 1998;95(47):A-3013-3016.

Beck L, Woopen C. Schwangerschaftsabbruch aus rechtlicher und ärztlicher Sicht. Der Gynäkologe. 1998;31:297-303.

Bundesärztekammer (Woopen als Mitglied der Arbeitsgruppe des Wissenschaftlichen Beirats): Erklärung zum Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik - Diskussionsentwurf. Frauenarzt. 1998:39(2):321-324.

Woopen C. Präfertilisationsdiagnostik - ein Nomenklaturvorschlag. Frauenarzt. 1998;39(2):262.

Woopen C. Aufklärung als Schicksal - Fallbericht. Arzt und Christ. 1992;38(1):41-42.

 

Buchbeiträge

Janhsen A, Woopen C. Spiritualität und Alter – Spiritualität im Alter. In: Hank K, Schulz-Nieswandt F, Wagner M, Zank S (Hg.). Alternsforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Baden-Baden: Nomos; 2019. S. 605–630.

Woopen C. Ethics in and for BioPolitics. In: Patrão Neves MDC (Hg.). (Bio)Ethics, Science and Society: Challenges for BioPolitics. Lisbon: Glaciar; 2019. p. 195-203.

Woopen C. Gesundheitskompetenz. In: Sturma D, Heinrichs B (Hg.). Handbuch Bioethik. Stuttgart: J.B. Metzler; 2015.

Witt K, Woopen C. Ethische Überlegungen zur Tiefen Hirnstimulation in der Psychiatrie: Entscheidungskompetenz und Identität. In: Kuhn J, Gaebel W (Hg.). Therapeutische Stimulationsverfahren für psychiatrische Erkrankungen. Ein Praxisbuch. Stuttgart: W. Kohlhammer; 2014. S. 195-206.

Woopen C. Der Sinn des Lebens ist die wahrhaft personale Dimension. In: Mohr R, Utikal H (Hg.). Zukunft Chemie. Perspektiven auf die Welt von morgen. Frankfurt am Main: F.A.Z. Institut; 2013. S. 58-61.

Woopen C. Personale Identität und Neuromodulation. Zu möglichen Auswirkungen Tiefer Hirnstimulation auf Personalität und Persönlichkeit. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Petrillo N, Thiele F, (Hg.). Menschenwürde in der Medizin: Quo vadis? Baden-Baden: Nomos Verlag; 2012. S. 323-337.

Neumann M, Scheffer C, Wirtz M, Heusser P, Woopen C, Edelhäuser F. Wie finanzielle Anreize die ärztliche Empathie beeinflussen – Eine Studie zur Perspektive onkologischer Patienten mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung. In: Frewer A, Bruns F, Rascher W (Hg.). Jahrbuch Ethik in der Klinik. Bd. 4, Gesundheit, Empathie und Ökonomie - Kostbare Werte in der Medizin. Würzburg: Königshausen & Neumann; 2011.

Woopen C. Individualisierte Medizin als zukunftsweisendes Leitbild? In: Schumpelick V, Vogel B (Hg.). Medizin nach Maß. Individualisierte Medizin – Wunsch und Wirklichkeit. Freiburg, Basel, Wien: Herder; 2011. S. 94-110.

Woopen C. Personalisierte Medizin – Prädiktion ohne Prävention und Therapie ohne Diagnostik? In: Schliesky U, Ernst C, Schulz S (Hg.). Die Freiheit des Menschen in Kommune, Staat und Europa. Festschrift für Edzard Schmidt-Jortzig. Heidelberg: C.F. Müller; 2011. S. 841-854.

Woopen C. Der Arzt als Heiler und Manager. Zur erforderlichen Integration des scheinbar Unvereinbaren. In: Katzenmeier C, Bergdolt K (Hg.). Das Bild des Arztes im 21. Jahrhundert. Heidelberg: Springer; 2009. S. 181-194.

Gustke M, Wassermann K, Woopen C, Rohde A. Bedeutung der religiösen Zugehörigkeit bei psychosozialer Beratung um Kontext von Pränataldiagnostik – Besonderheiten bei muslimischen Patientinnen. In: Siedentopf F, David M, Siedentopf JP, Rauchfuß M (Hg.). Zwischen Tradition und Moderne – Psychosomatische Frauenheilkunde im 21. Jahrhundert. Beiträge der 37. Jahrestagung der DGPFG; 2008; Berlin. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag; 2008.

Baumeister S, Klein A, Gustke M, Woopen C, Rohde A. Psychische Belastung und Trauer nach spätem Schwangerschaftsabbruch im Kontext von Pränataldiagnostik – Eine Frage von Persönlichkeit und Partnerschaft? In: Siedentopf F, David M, Siedentopf JP, Rauchfuß M (Hg). Zwischen Tradition und Moderne – Psychosomatische Frauenheilkunde im 21. Jahrhundert. Beiträge der 37. Jahrestagung der DGPFG; 2008; Berlin. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag; 2008.

Woopen C. Solidarische Gesundheitsversorgung – Was schulden wir uns gegenseitig? In: Schäfer D, Frewer A, Schockenhoff E, Wetzstein V (Hg.). Gesundheitskonzepte im Wandel. Geschichte, Ethik und Gesellschaft. Stuttgart: Franz Steiner Verlag; 2008. S. 189-199.

Woopen C. Der Mensch kann. In: Ganten D, Gerhardt V, Heilinger JC, Nida-Rümelin J (Hg.). Humanprojekt. Bd. 3, Was ist der Mensch? Berlin, New York: de Gruyter; 2008. S. 274-275.

Woopen C. Sterben in ärztlicher Hand – Notwendige Unterscheidungen und ethische Aspekte. In: Berghaus HC, Bermond H, Milz H (Hg.). Behinderung und Alter, „In Würde leben – in Würde sterben“. Köln: Kuratorium Deutsche Altenhilfe; 2008. S. 72-78.

Woopen C. Die „Natur des Menschen“ als Maßstab für die Reproduktionsmedizin. In: Maio G, Clausen J, Müller O (Hg.). Mensch ohne Maß? Reichweite und Grenzen anthropologischer Argumente in der biomedizinischen Ethik. Freiburg/München: Verlag Karl Alber; 2008. S. 288-302.

Woopen C. Substanzontologie versus Funktionsontologie – Wie bestimmen wir den Beginn und die Ansprüche schutzwürdigen menschlichen Lebens? In: Dierks C, Wienke A, Eisenmenger W (Hg.). Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik. Berlin, Heidelberg: Springer; 2007. S. 17-24.

Anderweit S, Licht C, Kribs A, Woopen C, Bergdolt K, Roth B. Kölner Arbeitsbogen zur ethischen Entscheidungsfindung in der Neonatologie. In: Vollmann J, Sass HM, Zenz M (Hg.). Checklisten in der klinischen Ethikberatung Heft 168. Bochum: Zentrum für Medizinische Ethik Bochum; 2006. S. 6-12.

Dorn A, Dievernich R, Woopen C, Rohde A. Psychosoziale Beratung im Kontext der Pränataldiagnostik. Erste Ergebnisse einer prospektiven Verlaufsuntersuchung. In Stöbel-Richter Y, Ludwig A, Franke P, Neises M, Lehmann A (Hg.). Anspruch und Wirklichkeit in der psychosomatischen Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der 34. Jahrestagung der DGPFG; 2005 Mär 2-5; Leipzig. Gießen: Psychosozial; 2006. S. 205-213.

Woopen C. Einführung: Welche Ärzte will unsere Gesellschaft? Der ärztliche Behandlungsauftrag heute. In: Nationaler Ethikrat (Hg.). Welche Ärzte will unsere Gesellschaft? Der ärztliche Behandlungsauftrag heute. Tagungsdokumentation der Jahrestagung des Nationalen Ethikrates 2004. Berlin: Nationaler Ethikrat; 2006. S. 11-15.

Schneider S, Woopen C. Selektion aufgrund genetischer Diagnostik? Zur Beziehung zwischen den ethischen und rechtlichen Betrachtungen in den beiden Teilprojekten. In: Honnefelder L, Streffer C (Hg.). Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik. Bd. 10. Berlin, New York: de Gruyter; 2005. S. 325-328.

Woopen C. Selektion aufgrund genetischer Diagnostik? Handlungstheoretisch fundierte Güterethik und ihre Anwendung am Beispiel der Präimplantationsdiagnostik. In: Honnefelder L, Streffer C (Hg.). Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik. Bd. 10. Berlin, New York: de Gruyter; 2005. S. 343-353.

Woopen C. Zur Frage des Propriums einer medizinischen Ethik. In: Gethmann-Siefert A, Gahl K, Henckel U (Hg.). Wissen und Verantwortung. Bd. 2, Studien zur medizinischen Ethik. Freiburg, München: Verlag Karl Alber; 2005. S. 80-90.

Woopen C. Wann beginnt menschliches Leben? Ethische Überlegungen. In: David M, Siedentopf F, Siedentopf JP, Neises M (Hg.). Willkommen und Abschied – Psychosomatik zwischen Präimplantationsdiagnostik und palliativer Karzinomtherapie. Gießen: Psychosozial-Verlag; 2005. S. 21-25.

Woopen C. Von der Ursache zur Therapie? Die moderne Hirnforschung und ihre Anwendung in der Medizin. In: Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Jahrbuch 2003/2004. Düsseldorf: Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen; 2004. S. 192-194.

Woopen C. Stammzellen: Müssen wir neu definieren, was es heißt, ein menschliches Wesen zu sein? In: Honnefelder L, Streffer C (Hg.). Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik. Bd 9. Berlin, New York: de Gruyter; 2004. S. 131-140.

Woopen C. Medizinisches Handeln als Gegenstand von Ethik, Qualitätsmanagement und Gesundheitsökonomie. In: Lauterbach K, Schrappe M. (Hg.). Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine, Eine systematische Einführung. 2. Aufl. Stuttgart, New York: Schattauer; 2004. S. 10-24.

Woopen C. Wodurch erklärt sich der deutsche Sonderweg in der Reproduktionsmedizin? In: Bender HG, Dall P (Hg.). 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe; 2002 Sep 10-14; Düsseldorf. Berlin, Heidelberg, New York: Springer; 2003. S. 293-298.

Lanzerath D, Woopen C. Genetische Ausstattung – Krankheit – Behinderung: Die ethische Funktion des Krankheits- und Behinderungsbegriffs in der medizinischen Anwendung der Humangenetik. In: Gethmann CF, Honnefelder L, Schwemmer O, Siep L (Hg.). Ethik in Biowissenschaften und Medizin. Reihe A, Bd. 1, Die „Natürlichkeit der Natur und die Zumutbarkeit von Risiken“. Abschlussbericht des Forschungsprojektes. Bonn: Institut für Wissenschaft und Ethik; 2001. S. 165-225.

Wildfeuer A, Woopen C. Genetische Ausstattung und Schutz der Person. In: Gethmann CF, Honnefelder L, Schwemmer O, Siep L (Hg.). Ethik in Biowissenschaften und Medizin. Reihe A, Bd. 1, Die „Natürlichkeit der Natur und die Zumutbarkeit von Risiken“. Abschlussbericht des Forschungsprojektes. Bonn: Institut für Wissenschaft und Ethik; 2001. S. 118-164.

Woopen C. Medizinisches Handeln als Gegenstand von Ethik, Qualitäts-management und Gesundheitsökonomie. In: Lauterbach K, Schrappe M (Hg.). Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence based Medicine. Stuttgart: Schattauer; 2001. S. 10-25.

Woopen C. Wissen – Auswählen – Verändern: Quo vadis, Reproduktionsmedizin? In: Dudenhausen JW, Schwinger E (Hg.). Reproduktionsmedizin: Möglichkeiten und Grenzen. Ein Leitfaden der Stiftung für das behinderte Kind zur Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Frankfurt am Main: Medizinische Verlagsgesellschaft Umwelt & Medizin; 2000. S. 21-32.

Woopen C. Indikationsstellung und Qualitätssicherung als Wächter an ethischen Grenzen? Zur Problematik ärztlichen Handelns bei der Präimplantationsdiagnostik. In: Honnefelder L, Streffer C (Hg.). Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik. Bd. 5. Berlin, New York: de Gruyter; 2000. S. 117-139.

Beck L, Woopen C. Schwangerschaftsabbruch aus ärztlicher und rechtlicher Sicht. In: König B, Reinhardt D, Schuster HP (Hg.). Kompendium der praktischen Medizin. Heidelberg: Springer; 2000. S. 1399-1405.

Woopen C, Beck L, Hepp H. Schwangerenberatung/Schwangerschaftskonfliktberatung, 1. Begriff und Gegenstand. In: Korff W, Beck L, Mikat P. Lexikon der Bioethik. Bd. 3. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. 1998. S. 252-260.

Woopen, C.: Genetische Beratung, 3. Ethisch. In: Korff W, Beck L, Mikat P. Lexikon der Bioethik. Bd. 2. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. 1998. S. 33-35.

Woopen C. Humangenetik in der Pränataldiagnostik. Die normative Funktion des Krankheits- und Behinderungsbegriffs. Bericht über eine Tagung am 28.1.1994 in Bonn. In: Gethmann CF, Honnefelder L (Hg.). Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik. Bd. 1. Berlin, New York: de Gruyter; 1996. S. 101-104.

Woopen C. Fallbeispiele zur Einübung des ärztlichen Urteils. In: Honnefelder L, Rager G (Hg.). Ärztliches Urteilen und Handeln - Zur Grundlegung einer medizinischen Ethik. Frankfurt: Insel-Verlag; 1994. S. 321-335.

 

Monographien

Rohde A, Woopen C. Psychosoziale Beratung im Kontext von Pränataldiagnostik. Evaluation der Modellprojekte in Bonn, Düsseldorf und Essen. Köln: Deutscher Ärzteverlag; 2007. 153 S.

Mitautorin von diversen Stellungnahmen und anderen Publikationen des Nationalen Ethikrates (2002 – 2008)

 

Rezensionen

Woopen C. [book review]. Medicine, Health Care and Philosophy: A European Review. 1998;1:86. Review of: MacKellar C (Hg.). Reproductive Medicine and Embryological Research, A European Handbook of Bioethical Legislation. 1997-1998. Edinburgh: European Bioethical Research; 1997.

Woopen C. Sammelbesprechung zum Themenkreis Gentechnik - Fortpflanzungsmedizin – Humangenetik [Rezensionen]. Arzt und Christ. 1992;38(2):140-147. Rezensionen von:

  • Bender W, Gerber U. Die selbstgestrickte Schöpfung. Gentechnologie: Was ist sie? Was kann sie? Was darf sie? Stuttgart: Quell Verlag; 1990.
  • Baumann-Hölzle R, Bondolfi A, Ruh H (Hg.). Genetische Testmöglichkeiten, Ethische und rechtliche Fragen. Frankfurt/New York: Campus Verlag; 1990.
  • Eser A, Koch HG, Wiesenbart T. Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik, Eine internationale Dokumentation gesetzlicher und berufsständischer Rechtsquellen; Frankfurt/New York: Campus Verlag; 1990.
  • Vogel F (Hg.). Humangenetik in der Welt von heute. 12 Salzburger Vorlesungen; Berlin/Heidelberg: Springer; 1989.
  • Grosch K, Hampe P, Schmidt J (Hg.). Herstellung der Natur? Stellungnahmen zum Bericht der Enquête-Kommission „Chancen und Risiken der Gentechnologie“; Frankfurt/New York: Campus Verlag; 1990.
  • Freudenberg A, Röhring K, Stennes N. Gentechnik, Grundwissen für den politisch-ethischen Dialog. Frankfurt/New York: Campus Verlag; 1990.
  • Svilar M, Braun R (Hg.). Gentechnologie: Chance oder Bedrohung; Bern: Herbert & Cie Lang AG, Buchhandlung Antiquariat; 1989.

Woopen C. [Rezension]. Arzt und Christ. 1991;37(4):357. Rezension von: Friedberg V, Brockerhoff P. Geburtshilfe, ein kurzgefasstes Lehrbuch. Stuttgart: Thieme; 1983.

Woopen C, Wildfeuer A, Woopen H [Rezension]. Arzt und Christ. 1990;36(2):140-143. Rezension von: Eser A, Lutterotti M, Sporken P. Lexikon Medizin, Ethik und Recht. Freiburg: Herder; 1989.

Woopen C. [Rezension]. Arzt und Christ. 1990;36(2):139-140. Rezension von: Kevekordes B. Arzt, Medizin und Krankheit in Epigrammen des 16. und 17. Jahrhunderts. Bonn: Borengaesser; 1987.

 

Zeitung, wissenschaftliche Interviews

Kirchner A, Rees J, Voelkel J. Verlässliche Daten für eine bessere Medizin. Medizinethikerin Woopen im Gespräch über die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Kölner Universitätsmagazin. 2017 Dez;12:18-20.

Selbstbestimmung ist unverzichtbar. Interview mit Christiane Woopen. E-HEALTH-COM. 2017;4:8 oder in x.press: IT in der ärztlichen Praxis. 2017 Okt;4:6.

Sound advice. Interview about the European Group on Ethics in Science and New Technologies. Research Europ. 2017 Jun 8;6.

Schönes neues Gesundheitswesen. Zukunft.Gesundheit.Digital, Trendbrief Nr. 2 des bvitg. 2017 Mai;4.

Die gesellschaftliche Perspektive. Trendreport Digitalisierung in der Medizin des Cluster InnovativeMedizin.NRW. 2017;18-19.

Von Berufs wegen der Wahrhaftigkeit verpflichtet. Kölner Stadtanzeiger. 2017 Mai 29;5.

Selbstbestimmung ist unverzichtbar. Interview zur Datenethik im Zeitalter von Big Data. EHealthCom. 2017 Apr.4:8.

Was passiert, wenn wir 200 Jahre leben? Ein Gespräch mit der Kölner Medizinethikerin Christiane Woopen. Die Zeit. 2017 Feb 06;15:31.

Sind wir berechenbar? Die Vorausschauer. Philosophie Magazin. 2016 Okt/Nov;6. (Bericht auf Grundlage eines Interviews).

„Krankenhausfinanzierung ändern – aber ...“. Interview. Marburger Bund Zeitung. 2016 Sep 18;13:8.

Behüten und begleiten. Gastbeitrag über den Umgang mit Demenz. Kölner Stadtanzeiger Magazin. 2016 Sep 12;4.

Luecke S. „Die Pflege muss wieder menschlicher werden“. Interview mit Vera Lux und Christiane Woopen. Die Schwester Der Pfleger. 2016 Sep;55:42-45.

Riemann JF. Ökonomisierung in der Medizin. Interview mit Frau Professor Dr. Christiane Woopen. LebensBlicke, Stiftung Früherkennung Darmkrebs. 2016 Aug. Online unter: www.lebensblicke.de/wp-content/uploads/2016-08-Interview-Woopen2.pdf

„Die Seele spielt eine zentrale Rolle“. Interview in Theo, Katholisches Magazin. 2016;4:26-28.

Die Vermessung des Menschen – Selftracking zur Selbsterkenntnis? FAZ Verlagsspezial Krebsmedizin im Wandel. 2016 Feb 19;V1.

Grote S. „Es ist gut viele Daten zu haben“. Interview mit Medizinethikerin Christiane Woopen. forschung 365. 2016;1:40-45. Englische Fassung „It is good to have a lot of data“ S. 46-49. Online unter: portal.uni-koeln.de/nicht-aktiv/forschungsmagazin/forschungsmagazin-archiv/forschung365-01-2016/es-ist-gut-viele-daten-zu-haben

Von Big Data und Gesundheit bis zur Organspende: Der Deutsche Ethikrat. Interview. Ärztin, Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. 2015 Dez;11.

Frank J. Ethikrats-Vorsitzende will „Keine Strafe für Sterbehilfe“. Interview mit Christiane Woopen zum neuen Gesetzentwurf. Kölner Stadtanzeiger. 2015 Nov 5;4.

Mayer KM. Es gibt keinen Zwang: Die Ethikrat-Vorsitzende Christiane Woopen sieht keinen Fortschritt in einem Sterbehilfe-Gesetz, das sogar das Recht auf Selbstbestimmung beschneiden könnte. Interview. Focus. 2015 Okt 31;42.

Güßgen F. „Dann schaffen wir die Demokratie ab.“ Das Stern-Gespräch mit Christiane Woopen. Stern. 2015 Okt 22;62-68.

Bernard J. Mit gutem Gewissen entscheiden. Artikel über Christiane Woopen. Kirche + Leben. 2015 Okt 04;40:8.

Erdoğan B. „Der Hirntod ist auf jeden Fall das Ende des personalen Lebens.“ Interview mit Christiane Woopen. Rheinisches Ärzteblatt Oktober. 2015 Sep 22;10:12-14.

Kosfeld CP. Raus aus der Tabu-Zone. Christiane Woopen, die Vorsitzende des Ethikrats lehnt die kommerzielle Sterbehilfe strikt ab. Das Parlament. 2015 Jul 06;28-30:2.

„Es wird mehr verboten als jetzt möglich ist.“ Interview zur Sterbehilfe-Debatte im Bundestag. Heute.de. 2015 Jul.

Pränataldiagnostik. Interview in Känguru online über psychosoziale Beratung. 2015 Mär.

Qualität und Ökonomie. Ist Wirtschaftlichkeit mit Ethik und einer bestmöglichen Behandlung vereinbar? Unsere beiden Interviewpartner sind davon überzeugt. Mit Dr. Ulrich Wandschneider und Prof. Dr. Christiane Woopen. Apotheken-Umschau. 2015 Feb 01.

10.000 Suizide sind viel zu viele. Interview. Die Welt. 2015 Jan 26;5.

Biologische Lösungen sind der falsche Weg. Interview zu social freezing. NZZ am Sonntag. 2015 Jan 25;66.

Wir müssen uns vom Perfektionismus frei machen. Frauen in Führung – ein Gespräch. Kölner Stadtanzeiger. 2015 Jan 14/15;16-17.

Manche halten es für ganz unmöglich, Beruf und Kinder miteinander zu verbinden. Interview über social freezing. mutter& kind. 2015 Jan.;1.

Von Big Data und Gesundheit bis zur Organspende: Der Deutsche Ethikrat. Im Interview: Dr. med. Christiane Woopen. Ärztin - Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. 2015; 62(3):11. Online unter: www.aerztinnenbund.de/downloads/3/Aerztin%2003.2015.Internet.pdf

Egli A, Wendtland N, Jonasson T, Gnarr J, Woopen C, Herrmann U, Dahn D. Weimarer Reden 2014: Emanzipiert Euch! - Der ungebildete Kranke. Über Herrschaft und Beherrschung der Medizin. (Audio). Weimar Kulturdirektion. Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar. 2014.

„Ohne Paragrafen“ – Ethikerin Christiane Woopen lehnt schärfere Gesetze zu Suizid-Hilfe ab. Kölner Stadtanzeiger. 2014 Nov 29/30;5.

Blick in die Bibliothek: Christiane Woopen, Medizin-Ethikerin. Kölner Stadtanzeiger, Bücher Magazin. 2104 Okt 01;17.

Tiefer Eingriff in die Selbstvergewisserung. Ethikrat-Vorsitzende Christiane Woopen über die begrenzte Wirkung von Gesetzen. Kölner Stadtanzeiger. 2014 Sep 16;6.

Höchstpersönlich: Prof. Dr. med. Christiane Woopen, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Deutsches Ärzteblatt. 2104 Mai;111:263.

Zu Ende gedacht. Steckbrief und Fragebogen. Forschung & Lehre. 2014 Apr;340.

Babys entwirft man nicht. Interview. sonntaz, Gesellschaft. 2014 Mär 01/02;21-22.

Kultur des Lebens pflegen. Interview. Der Spiegel. 2014 Feb 03;6:36-37.

„Ich hätte große Bedenken“. Christiane Woopen, die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, über die Gefahren und Chancen der Kinderwunschmedizin. Die ZEIT. 2013 Jul 18;30:33.

Ambivalenter Begriff der 'personalisierten Medizin'. Beitrag. Ersatzkasse Magazin. 2013 Mai 28;5-6:35.

Schöne neue Gen-Welt? Wir können Krebsrisiken erkennen und menschliche Embryonen klonen. Was bedeutet das für unser Schicksal? Außenansicht Süddeutsche Zeitung. 2013 Mai 29;2.

Deutsche Doppelmoral. Interview zu Klonen und Stammzellen. Südwestpresse. 2013 Mai 24;4.

Charakter kann sich ändern. Nachgefragt: Zur tiefen Hirnstimulation. Interview mit Christiane Woopen. Augsburger Allgemeine. 2013 Mär 04;53:18.

„Kinder sind ein Geschenk“ - Ethikrat warnt vor jeder Art von Selektion. Interview zur pränatalen Geschlechterselektion in Europa. Bonner Generalanzeiger, Kölnische Rundschau. 2013 Jan 04.

Woopen C. Vom Schutz des Embryos. Streitfall Gendiagnostik: Eine neue Verordnung aus dem Gesundheitsministerium macht die Ethik zum Etikett. Das darf so nicht bleiben. Süddeutsche Zeitung, Außenansicht. 2012 Aug 01;2.

„Welches Recht auf Wissen haben wir?“ Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats über die Probleme der Pränataldiagnostik. Kölner Stadtanzeiger. 2012 Jun 19;140:3.

PM-Report: Die Bürger haben Transparenz verdient. Interview. Gesundheitswesen und Pharmapolitik, PM-Report. 2010 Feb 16;6-8.

„Ich lese am liebsten Aristoteles“. Interview. In: Imgrund B (Hg.). Ohne Rhein kein Dom: 33 spannende und ungewöhnliche Gespräche aus dem kölschen Leben. Goch: Emons Verlag; 2010.

Sollten Babyklappen abgeschafft werden? Antwort auf einen Leserbrief. Tagesspiegel. 2009 Dez 06.

Lösungen, die für die Gesellschaft lebbar sind. Der Gynäkologe. 2009;42:296-299 (Wiederabdruck aus Dtsch Ärztebl; 2009).

Wir fühlen uns der Würde des Menschen verpflichtet. Interview zum Deutschen Ethikrat. Dtsch Ärztebl. 2009;105(39):A-2032-2034.

Woopen C. „Der Mensch ist mehr als seine Gene“ – Fragwürdige Prämissen des geplanten Diagnostik-Gesetzes. Kölner Stadtanzeiger, Kolumne „Aus meiner Sicht“. 2008 Aug 26.

Woopen C. Gegen ein „Pflicht zum Leben“, Patientenverfügungen müssen klare Regeln haben. Kölner Stadtanzeiger, Kolumne „Aus meiner Sicht“. 2008 Jun 19.

Einfluss der Kirchen ist groß. Interview mit Ethikrats-Vizevorsitzender. Kölner Stadtanzeiger. 2008 Mai 31.

Imgrund B. Kaum noch Orte der Ruhe. Rundschau-Gespräch. Kölnische Rundschau. 2008 Mai 17.

Keine Waschanlage fürs deutsche Gewissen. Interview zum Deutschen Ethikrat. Stern.de. 2008 Feb 14.

64-jährige Mutter: Wie weit darf die Medizin gehen? Stern.de. 2007 Dez 14.

Eine Handvoll Leben. Interview über den Umgang mit früh geborenen Kindern. Kölner Stadtanzeiger, Moderne Zeiten. 2007 Jun 30/Jul 01;4.

Der 7. Tag: Fragen an die Expertin zu Kinderwunsch und Fortpflanzungsmedizin. Hannoversche Allgemeine, Wochenendbeilage. 2006 Mär 25.

Dann ist der Mensch ein Mensch. Interview. Kölner Stadtanzeiger. 2003 Sep 10;210:23.

Eine Neuauflage der Aufklärung – Zur Begründung ethischer Grenzen. Kölner Stadtanzeiger, Reihe: Was das Land braucht – Beiträge zur deutschen Zukunft. 2003 Feb 04;29:4.

Vorrang hat das Lebensrecht. Die Bundesärztekammer zu Schwangerschaftsabbrüchen nach Pränataldiagnostik. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1998 Nov 20;44

 

Publizierte Abstracts
- nicht mehr aktualisiert -

Baumeister S, Gustke M, Wollenschein M, Rohde A, Woopen C. Kind und Kegel – beeinflussen sie die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch und dessen Verarbeitung? Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2009;69(2):163.

Wollenschein M, Woopen C, Rohde A. Wechselbad der Gefühle – wenn bei Mehrlingen „einer zu viel“ ist. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2009;69(2):162.

Weisheit W, Wollenschein M, Woopen C, Rohde A. „Ratio contra Emotion?“ Männer und Frauen im Entscheidungsprozess nach pathologischem PND-Befund. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2009;69(2):161.

Wollenschein M, Gustke M, Woopen C, Rohde A. Trauer nach Schwangerschaftsabbruch bei pathologischem PND-Befund – Heilt die Zeit alle Wunden? Kongressband Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen. 2007 Okt 04.-06.

Woopen C. Autonomie im Rahmen der medizinischen Indikationsstellung zum Schwangerschaftsabbruch – an welcher Stelle ist sie möglich? Kongressband Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen. 2007 Okt 04.-06.

Gustke M, Woopen C, Rohde A. Religiöser Hintergrund - Relevanter Aspekt bei psychosozialer Beratung im Kontext von Pränataldiagnostik? Kongressband Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen. 2007 Okt 04.-06.

Gottmann A, Gustke M, Woopen C, Rohde A. Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik – Einfluss der diagnostizierten fetalen Anomalie auf das subjektive Befinden und die Entscheidung für oder gegen die Schwangerschaft. Kongressband Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen. 2007 Okt 04.-06.

Wollenschein M, Dorn A, Woopen C, Rohde A. Erleben einer erneuten Schwangerschaft nach vorhergehendem pathologischem PND-Befund – Alles vergessen und ein neuer Anfang? Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2007;67:186-187.

Baumeister S, Wollenschein M, Woopen C, Rohde A. Geteiltes Leid ist halbes Leid? – Rolle der Partnerschaft nach pathologischem PND-Befund. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2007;67:181.

Wollenschein M, Dorn A, Woopen C, Rohde A. Trauer bei pathologischem Befund – Heilt die Zeit alle Wunden? Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2007;67:181.

Gottmann A, Woopen C, Rohde A. Wer trägt das größte Leid? Inhalte der psychosozialen Beratung nach Pränataldiagnostik in Abhängigkeit von der fetalen Anomalie. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2007;67:177.

Mertens C, Wollenschein M, Woopen C, Rohde A. Und sie wissen nicht, was sie tun? Informiertheit im Vorfeld von Pränataldiagnostik. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2007;67:177.

Dievernich R, Dorn A, Woopen C, Rohde A. Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik – Aus Sicht der Patientinnen. Zentralbl Gynäkol. 2005;127:44-45.

Wassermann K, Woopen C, Rohde A. Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik – Die Sicht der Beraterinnen. Zentralbl Gynäkol. 2005;127:54.

Gottmann A, Wendt A, Woopen C, Gembruch U, Rohde A. Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik in der Universitätsfrauenklinik Bonn – Befinden und Beratungsinhalte in Abhängigkeit von der diagnostizierten fetalen Anomalie. Zentralbl Gynäkol. 2005;127:52.

 

Poster
- nicht mehr aktualisiert -

Wollenschein M, Gustke M, Woopen C, Rohde A. „Erleben einer erneuten Schwangerschaft nach vorhergehendem pathologischem PND-Befund – Alles vergessen und ein neuer Anfang?“ Poster für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG). 2007 Mär 07-10; München.

Baumeister S, Wollenschein M, Gustke M, Woopen C, Rohde A. „Alles eine Typfrage? – Einfluss der Persönlichkeit und der Veränderungen der Partnerschaft auf Trauer nach pathologischem PND-Befund“. Poster für den 8. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2007 Okt 04-06; Bonn.

Wollenschein M, Gustke M, Woopen C, Rohde A. „Neue Schwangerschaft – neues Glück? Erleben einer erneuten Schwangerschaft nach Schwangerschaftsabbruch bei fetalem pathologischen PND-Befund in der Vorschwangerschaft“. Poster für den 8. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2007 Okt 04-06; Bonn.

Mertens C, Wollenschein M, Woopen C, Rohde A. „Informiertheit schwangerer Frauen im Vorfeld von Pränataldiagnostik – Spagat zwischen notwendiger Aufklärung und Horrorvision?“ Poster für den 8. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2007 Okt 04-06; Bonn.

Gustke M, Woopen C, Rohde A. “Religiöser Hintergrund – relevanter Aspekt bei psychosozialer Beratung im Kontext von Pränataldiagnostik?“ Poster für den 8. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2007 Okt 04-06; Bonn.

Gottmann A, Gustke M, Woopen C, Rohde A. “Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik – Einfluss der diagnostizierten fetalen Anomalie auf das subjektive Befinden und die Entscheidung für oder gegen die Schwangerschaft“. Poster für den 8. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2007 Okt 04-06; Bonn.

Wendt A, Gottmann A, Woopen C, Gembruch U, Rohde A. “Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik in der Universitätsfrauenklinik Bonn – Befinden und Beratungsinhalte in Abhängigkeit von der diagnostizierten fetalen Anomalie“. Poster für den 7. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen (GPGF). 2005 Okt 06-08; Heidelberg.