RiskAP

Risikoadaptiertes Krebs-Screening und Prävention (RiskAP): Die Integration von Prädiktion und Evidenzgewinnung in der digitalen Medizin

Abschlusstagung der Expertengruppe RiskAP


In den letzten Jahren wurden zahlreiche Risikofaktoren für solide Tumore identifiziert. Im Vordergrund stehen hierbei genetische Veränderungen, die vererbbar sind und nach aktuellen Hochrechnungen für rund ein Drittel der Brust- und Darmkrebserkrankungen verantwortlich sind. Diese können mithilfe von Multigen-Tests geprüft werden, die mittlerweile in vielen EU-Staaten vergleichsweise niedrigschwellig angeboten werden. Die Interpretation genetischer Informationen zur Risikoprädiktion sowie darauf basierende klinische Prädiktionsprogramme sind jedoch bisher nicht hinreichend wissenschaftlich evaluiert. So ist nach wie vor unklar, ob risikoadaptierte präventive Maßnahmen die Sterberate tatsächlich senken und inwieweit sie die Lebensqualität der Betroffenen positiv beeinflussen.

Diese Diskrepanz zwischen Diagnoseangebot und Evidenz darauf basierender klinischer Maßnahmen erfordert neue Konzepte. Seit 2015 befasst sich daher die internationale Expertengruppe für risikoadaptierte Prävention RiskAP intensiv mit den medizinischen, ethischen und rechtlichen Herausforderungen der Gentestung. Das interdisziplinäre, durch das BMG geförderte Projekt verfolgt das Ziel, einen konzeptuellen Rahmen zu entwickeln und internationale Standards zu setzen, die die mannigfaltigen Herausforderungen im Bereich der Früherkennung und Prävention von erblich bedingten Tumoren am Beispiel Brustkrebs adressieren.

Auf der Tagung präsentierte die Gruppe ihre Ergebnisse und Empfehlungen der Öffentlichkeit und stellte sich der Diskussion.


Programm

11.00 a.m.

Welcoming Remarks
Antonius Helou, Federal Ministry of Health

11.10 a.m.

Opening and Thematic Setup
Rita Schmutzler, Christiane Woopen, Björn Schmitz-Luhn

New Knowledge in Prediction and Prevention: State of the Art
Session Chair: Rita Schmutzler

11.20 a.m.

Predictive Genetics
Diana Eccles

11.30 a.m.

Non-Genetic Risk Factors
Karin Kast

11.40 a.m.

Prediction Based on Risk Factors
Peter Devilee

11.50 a.m.

Discussion

12.00 a.m.       

Lunch Break

Integrating New Knowledge into the Health System:
The RiskAP Proposal for Knowledge-Generating
Risk-Based Preventive Care
Session Chair: Björn Schmitz-Luhn

1.00 p.m.    

Improving Screening and Prevention
Bettina Borisch

1.20 p.m.

The Concept of RiskAP
Rita Schmutzler

1.40 p.m.

Public Health and the European Perspective
Marc von den Bulcke

2.00 p.m.

Ethical Potentials and Challenges
Christiane Woopen

Prerequisites for the Improvement of Predictive Care
Session Chair: Christiane Woopen

2.20 p.m.

The Patient Perspective
Jolanda Kubasch

2.40 p.m.

Legal and Social Aspects: Genetic Diagnostics, Privacy, and Health Care System Integration
Björn Schmitz-Luhn

3.00 p.m.

Risk Literacy: How to Inform about Risks and Empower Patients?
Marcus Feufel

Final Discussion
Session Chairs: Rita Schmutzler, Christiane Woopen, Björn Schmitz-Luhn

3.20 p.m.

Panel with all Speakers

4.00 p.m.

End of Meeting

Datum: 06. November 2019

Zeit: 11:00 – 16:00 Uhr

Ort: Kalkscheune Berlin, Johannisstr. 2, 10117 Berlin

Kontakt

Marion Rütten, M.A.

ceres – Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health
Universitätsstr. 91
50931 Köln

+49 (0)221 - 470 89110
ceres-sekretariat [at] uni-koeln.de