10. Kölner Mediensymposium

10. Kölner Mediensymposium

Vielfaltssicherung und Demokratie im Zeitalter von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz

Algorithmen und Künstliche Intelligenz verändern alle Lebensbereiche. Dazu gehört in besonderem Maße auch unsere Informationskultur. Indem Medieninhalte, Newsfeeds und Suchmaschinenergebnisse zunehmend von Unternehmen – vorrangig in ihrem eigenen Interesse – selektiert, gereiht und individualisiert auf den einzelnen Nutzer zugeschnitten werden, hat dies auch fundamentale Auswirkungen auf die Funktion von Meinungsbildung, Meinungsvielfalt und letztlich auf die Grundlagen der Demokratie. Es stellen sich Fragen, die dringend einer gesellschaftlichen Diskussion bedürfen:

  • Wie viel Individualisierung verträgt ein neutrales Informationsangebot?
  • Welche Daten dürfen rechtlich und ethisch vertretbar für eine Individualisierung verwendet werden?
  • Wie können Meinungsfreiheit und Vielfalt angesichts der zunehmenden Informationssteuerung gesichert werden?
  • Kann und soll die Korrektheit und Neutralität digitaler Information ähnlich wie in Fernsehen und Zeitungen kontrolliert werden?
  • Welche Pflichten sind Anbietern digitaler Informationen aufzuerlegen? 

Auf dem 10. Kölner Mediensymposium beleuchteten Vertreter aus Wissenschaft und Praxis diese Herausforderungen für die Gesellschaft und diskutierten mit den Teilnehmern über Lösungsansätze für eine nachhaltige Gestaltung von Vielfaltssicherung und Demokratie in Zeiten eines umfassenden Einsatzes von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz in der Informationsgesellschaft.


Programm

10.00 UhrTagungseröffnung

Grußwort und Begrüßung
Prof. Dr. Stefan Herzig
Präsident der TH Köln

Prof. Dr. Rolf Schwartmann
Leiter der Kölner Forschungsstelle für Medienrecht an der TH Köln | Vorsitzender der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.

10.20 UhrTeil 1 – Vielfaltssicherung

Rechtliche und ethische Herausforderungen beim Einsatz von Algorithmen durch Künstliche Intelligenz
Prof. Dr. Rolf Schwartmann
TH Köln

Einsatzmöglichkeiten von Algorithmen zur Vielfaltssicherung
Prof. Dr. Tobias Keber
Hochschule der Medien Stuttgart | Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.

Vielfaltssicherung bei Intermediären
Prof. Dr. Boris Paal, M.Jur.
Direktor, Institut für Medien- und Informationsrecht, Abt. I: Privatrecht, Universität Freiburg

Diskussion: Vielfaltssicherung durch Regulierung von Intermediären?
Prof. Dr. Tobias Keber
HdM Stuttgart

Dr. Martin Rupp
Leiter Regulierung, Wettbewerb & Medien, Vodafone GmbH

Dr. Tobias Schmid
Direktor, Landesanstalt für Medien NRW

Prof. Dr. Boris Paal, M Jur.
Universität Freiburg

Moderation: Prof. Dr. Rolf Schwartmann
TH Köln

12.15 Uhr

Mittagspause

13.15 Uhr

Panel Junge Wissenschaft

Moderation: Prof. Dr. Christian-Henner Hentsch, M.A., LL.M.
TH Köln | game – Verband der deutschen Games-Branche

14.00 Uhr

 Teil 2 – Demokratiesicherung

Anonymisierung und Pseudonymisierung als Mittel des Interessenausgleichs
Dr. Claus-Dieter Ulmer
Konzernbeauftragter für den Datenschutz und Senior Vice President Group Privacy, Deutsche Telekom AG

Ethische Implikationen Künstlicher Intelligenz für unsere Demokratie
Prof. Dr. Christiane Woopen
ceres, Universität zu Köln

Diskussion: Ethische und rechtliche Grenzen und Möglichkeiten beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz
Christin Schäfer
Geschäftsführerin, acs plus

Prof. Dr. Rolf Schwartmann
TH Köln

Dr. Claus-Dieter Ulmer
Deutsche Telekom AG

Prof. Dr. Christiane Woopen
ceres, Universität zu Köln
Moderation: Prof. Dr. Boris Paal, M.Jur.
Universität Freiburg

15.45 Uhr

Schlusswort
Prof. Dr. Boris Paal, M.Jur.
Universität Freiburg

16.00 Uhr

Diskussion und Abschiedsimbiss

Datum: 24. Mai 2019

Zeit: 10:00 – 16:00 Uhr

Ort: TH Köln, Campus Südstadt, Claudiusstraße 1, Raum 434, 50678 Köln

Kontakt

Michaela Schlitte
Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
Kölner Forschungsstelle für Medienrecht

T+49 221 8275-3816
michaela.schlitte@th-koeln.de
www.medienrecht.th-koeln.de