Alzheimer-Prädiktion: Neues Projekt PreTAD gestartet

In dem interdisziplinären Projekt PreTAD (Ethische, klinische, linguistische und rechtliche Aspekte des Paradigmenwechsels zu einer prädiktiven Medizin) werden die individuellen Einstellungen und Bedürfnisse Betroffener für die Vorhersage einer Alzheimer-Erkrankung untersucht und die Auswirkungen des zunehmenden Paradigmenwechsels in der Medizin von der Behandlung manifester Erkrankungen hin zur Prädiktion aus ethischer, linguistischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Perspektive ergründet.

Das interdisziplinäre Projektteam setzt sich neben ceres aus Partner:innen der Universität zu Köln, der Universität Koblenz, den Hôpitaux Universitaire de Genève und der Fundaciò ACE, Barcelona zusammen.

Gefördert wird PreTAD von ERA-NET NEURON, das multinationale Forschung insb. zu neurologischen Erkrankungen fördert, und seinen nationalen Partnerinstitutionen. ERA-NET NEURON gehört zu den European Research Area Networks (ERA-NETs), die im Rahmen des HORIZON 2020-Programms von der Europäischen Union gefördert werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.